Der deutsche Historiker Detlev Peukert schrieb, Versailles sei weit entfernt von dem unmöglichen Frieden, den die meisten Deutschen in der Zwischenkriegszeit für sich beanspruchten, und wenn auch nicht ohne Mängel, war es für Deutschland eigentlich recht vernünftig. [218] Peukert argumentierte vielmehr, dass in Deutschland weithin angenommen worden sei, dass Versailles ein völlig unvernünftiger Vertrag sei, und es sei eher diese “Wahrnehmung” als die “Realität” des Versailler Vertrages, die zählten. [218] Peukert bemerkte, dass aufgrund der “millenarischen Hoffnungen”, die in Deutschland während des Ersten Weltkriegs entstanden waren, als es eine Zeit lang den Anschein hatte, dass Deutschland kurz davor stand, ganz Europa zu erobern, jeder Friedensvertrag, den die Alliierten des Ersten Weltkriegs dem besiegten Deutschen Reich aufzwangen, zwangsläufig eine nationalistische Gegenreaktion hervorrufen würde, und es gab nichts, was die Alliierten hätten tun können, um diese Gegenreaktion zu vermeiden. [218] Peukert bemerkte dies sehr und bemerkte, dass die Politik der Annäherung an die Westmächte, die Gustav Stresemann zwischen 1923 und 1929 durchführte, eine konstruktive Politik sei, die es Deutschland hätte erlauben können, eine positivere Rolle in Europa zu spielen, und dass es nicht wahr sei, dass die deutsche Demokratie 1919 wegen Versailles zum Tode verurteilt worden sei. [218] Schließlich argumentierte Peukert, dass es die Große Depression und die Wende zu einer nationalistischen Politik der Autarkie innerhalb Deutschlands zur gleichen Zeit war, die die Weimarer Republik beendete, nicht den Versailler Vertrag. [218] Die “Big Four”-Führer der siegreichen westlichen Nationen – Wilson aus den Vereinigten Staaten, David Lloyd George aus Großbritannien, Georges Clemenceau aus Frankreich und in geringerem Maße Vittorio Orlando aus Italien – dominierten die Friedensverhandlungen in Paris. Deutschland und die anderen besiegten Mächte Österreich-Ungarn, Bulgarien und die Türkei waren auf der Konferenz nicht vertreten; Ebenso wenig war Russland, das bis 1917 als eine der Alliierten gekämpft hatte, als die neue bolschewistische Regierung des Landes einen separaten Frieden mit Deutschland schloss und sich aus dem Konflikt zurückzog. Diese Situation begann sich nach 1990 zu ändern. Nach dem Kalten Krieg wurde es leichter zu erkennen, dass wichtige Entwicklungen – aber auch Probleme und Konfliktkonstellationen der Welt im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert – bis in die Zeit am Ende des Ersten Weltkriegs zurückverfolgt werden können. Dies gilt beispielsweise für den arabisch-israelischen Konflikt, dessen Entstehung eng mit Denkungen während des Ersten Weltkriegs und der Pariser Konferenz verbunden ist, und für einen Konflikt, der heute unlösbarer denn je erscheint.

In ähnlicher Weise ist es möglich, die politischen Spannungen, die Chinas jüngsten Aufstieg zu einer globalen Supermacht im Fernen Osten begleiten, auf Entwicklungen in den Jahren um 1919 zurückzuverfolgen. Dazu gehört die tiefe Demütigung, die China 1919 in Paris erlebte, als seine legitimen Interessen von Japan und den westlichen Mächten stark konterkariert wurden. Diese historischen Ereignisse sind nicht die Wurzel des heutigen Konflikts; sie prägen jedoch bis heute das politische Bewusstsein in China. Während der Ausarbeitung des Vertrages wollten die Briten, dass Deutschland die Wehrpflicht abschafft, aber eine Freiwilligenarmee unterhalten darf. Die Franzosen wollten, dass Deutschland eine Wehrpflichtarmee von bis zu 200.000 Mann aufrechterhält, um den Erhalt einer ähnlichen Truppe zu rechtfertigen. So war die Zulage von 100.000 Freiwilligen im Vertrag ein Kompromiss zwischen den britischen und französischen Positionen. Deutschland hingegen sah die Begriffe so, dass sie gegen jeden potenziellen Feind wehrlos waren. [225] Bernadotte Everly Schmitt schrieb, dass “es keinen Grund zu der Annahme gibt, dass die alliierten Regierungen unaufrichtig waren, als sie zu Beginn von Teil V des Vertrags erklärten … dass Deutschland, um eine allgemeine Reduzierung der Bewaffnung aller Nationen zu erleichtern, zuerst entwaffnen musste.” Ein Mangel an amerikanischer Ratifizierung des Vertrags oder der Beitritt zum Völkerbund ließ Frankreich nicht zur Entwaffnung bereit, was zu einem deutschen Wunsch zur Aufbwaffnung führte.

[114] Schmitt argumentierte: “Hätten die vier Alliierten geeint geblieben, hätten sie Deutschland wirklich zur Entwaffnung zwingen können, und der deutsche Wille und die Fähigkeit, anderen Bestimmungen des Vertrags zu widerstehen, hätten entsprechend abgenommen.” [226] Die Vertragsverhandlungen wurden auch durch das Fehlen anderer wichtiger Nationen geschwächt.