Ein oder mehrere Geschäftsführer können ernannt werden. Die Anmeldung der GmbH in das Handelsregister wird vom/den Geschäftsführern(n) betreut. Letztere werden durch den Aktionärsvertrag oder durch einen Beschluss der Aktionäre ernannt. Der Termin kann jederzeit widerrufen werden. Der Geschäftsführer ist für die Führung des Unternehmens verantwortlich. Zu diesem Zweck soll er sich um externe Vermögensinteressen im Vertrauen kümmern und einen unproblematischen, effizienten und gewinnorientierten Geschäftsverlauf sicherstellen. In diesem Zusammenhang unterliegt der Geschäftsführer verschiedenen Haftungsrisiken. Um nur die wichtigsten zu nennen: In einer GmbH mit einem notwendigen Aufsichtsrat wurde beispielsweise die Bestellung und der Rückruf der Geschäftsführer nach dem Mitbestimmungsgesetz und dem Mitbestimmungsgesetz der Kohle- und Stahlindustrie in den Aufsichtsrat eingeteilt. Der Vertrag mit einem Mitglied des Aufsichtsrats ist ein Dienstleistungsvertrag mit einer Agentur als Inhalt. Es kann gegen Gebühr oder kostenlos sein. Ein Mitglied des Aufsichtsrats ist nicht sozialversicherungspflichtig.

Wenn Sie eines unserer Pakete für die Foundation-of-a-GmbH buchen, empfehlen wir Ihnen, auch einen Blick auf unsere Zusatzpakete zur Vorbereitung eines Geschäftsführer-Arbeitsvertrages zu werfen. – eine vom/den Geschäftsführer/den Geschäftsführern unterzeichnete Liste der Anteilseigner, die im Falle der Bereitstellung von Sachleistungen den Bericht über die Stiftung nach Sachleistungen und Unterlagen über die Wertigkeit der Sachleistungen unterzeichnet haben. Beschäftigt die GmbH Mitarbeiter, übernimmt der Geschäftsführer die Aufgaben eines Arbeitgebers und muss monatlich Einkommensteuer- und Umsatzsteuererklärungen abgeben, auch die Einkommensteuer für das Konto des Arbeitnehmers einbehalten und an das Inland Revenue Office zahlen. Dasselbe gilt für die Umsatzsteuer. Bei Verstößen gegen diese Pflichten drohen sowohl die vermögensrechtliche Haftung nach maßlos nach dem Art. 69 ff. Steuergesetzbuch als auch strafrechtliche Konsequenzen nach . 370 I bzw. 378 I, BGB 378 I, dem Geschäftsführer. Bei Eintragung in das Handelsregister sind der Firmenname, der Firmensitz, der Gesellschaftsgegenstand, die Höhe des Grundkapitals, das Datum des Abschlusses der Aktionärsvereinbarung, die Person des Geschäftsführers und seine Vertretungsbefugnisse anzugeben. Die Geschäftsführer vertreten das Unternehmen nach außen. Die Vertretungsbefugnis gegenüber Dritten kann nicht eingeschränkt werden.

Die notarielle Zertifizierung wurde für den LLC-Vertrag und die Aufzeichnung über die Gründung des Unternehmens vorgeschrieben. Der Aktionärsvertrag muss mindestens folgende Angaben enthalten: Firmenname und Sitz der Gesellschaft, Gesellschaftsgegenstand, Höhe des Grundkapitals, Höhe der von jedem Aktionär zu zahlenden Beiträge (Aktienbeitrag). – Darüber hinaus ist zu gewährleisten, dass die erforderlichen Mindestzahlungen der Aktienbeiträge geleistet wurden und schließlich den Geschäftsführern zur freien Verfügung stehen. Für den Aufenthalt eines ausländischen Geschäftsführers in Deutschland sind bestimmte Richtlinien des Ausländerrechts zu beachten. Grundsätzlich braucht der Geschäftsführer keine spezifische Qualifikation. Wenn jedoch eine Genehmigung für die Tätigkeit des Unternehmens erforderlich ist, sofern eine gewisse persönliche Eignung voraussetzt (z.B. für Handwerker: Meistertitel), kann nur ein Geschäftsführer ernannt werden, der diese Eignung besitzt. Ein Geschäftsführer kann nur eine natürliche Körperschaft unbeschränkter Rechtskraft sein, die nicht aus einem Beruf oder Beruf verbannt wurde, der mit dem Gegenstand des Unternehmens der GmbH in Berührung kommt.

Im Falle drohender Insolvenz – d. h. der Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens – ist der Geschäftsführer verpflichtet, innerhalb von drei Wochen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen.